Drucken
Veröffentlicht am von

Neuaufbau Diamant TS (aktualisiert: 21.01.22)

Wir berichten hier in den kommenden Wochen von einem kompletten Neuaufbau.

Diamant: Sportliches Herren-Tourenrad Modell 35 109, 26" mit 3-Gang-Kettenschaltung

29.11.21: Beginn der Arbeiten, Zustand vor der Restaurierung

IMG_8836

30.11.21: Zerlegen des Rades und aller Bauteile

IMG_8844

01.12.21: Überholen der Hinterradnabe: Ein Konus, die Nabenhülse und die beiden Kugelringe wurden ausgetauscht. Ein Auswaschen der Kugelringe ist aufwändiger, als der Austausch. Daher wurden - auch im Hinblick auf die vorhandene Schadstelle in einem Konus - die Kugelringe auch erneuert. Eine Besonderheit bei dieser Nabe ist ein Distanzstück ca. 3mm auf der rechten Achsseite, um Platz für den 3-fach-Freilaufkranz zu haben.
P1010314

Ein Konus der Hinterradnabe hatte eine extreme Schadstelle, die sich schon durch ein klopfendes Geräusch beim Drehen des Hinterrades sogar ohne Belastung bemerkbar machte:
P1010312

06.12.21: Restaurierung der Schutzbleche: Demontage aller Teile, Reinigung, Austausch angerosteter Kleinteile, Rücklicht austauschen, Vormontage der Streben.
Das vordere Schutzblech besitzt oben eine Überlaufstrebe, unten eine Unterlaufstrebe. Das hintere Schutzblech besitzt hinten eine Überlaufstrebe.
Besonderheit beim hinteren Schutzblech. Oben ist ein Winkel für Montage an einer horizontalen Bohrung im Rahmensteg montiert. Das ist notwendig, da dieses Fahrradmodell hinten eine Felgenbremse und somit eine horizontale Bohrung besitzt.
Die fertig vormontierten Schutzbleche:
P1010316

07.12.21: Bereitstellung aller Teile für die Laufräder zum Einspeichen. 
Die Felge wurde mit Scheuermilch gereinigt. Die Nabe hat der Kunde als Neuware bereit gestellt. Sie wurde von uns noch nachgefettet und eingestellt.
P1010317

Einspeichen der Laufräder (hier Vorderrad) mit folgenden Speichenlängen: vorn 266mm verchromt, hinten 264 verchromt. Es wurden neue Original-Speichen von Kettenfabrik Barchfeld (Keba, DDR) verwendet.

P1010318

Das fertige Vorderrad:
P1010319


10.12.21: Inzwischen ist der Rahmen beim Oberflächentechniker angekommen.
Bei uns ging es so weiter: Das Hinterrad ist fertig.
Das Tretlager und die Kurbelgarnitur wurden überholt. Bei dem Tretlager handelt es sich um ein klassisches Thompson-Keillager. Schwachpunkt hier leider die Konen, die fast nicht mehr zu bekommen sind. Hier mußten wir improvisieren und gute gebrauchte einbauen. Die Kugelringe wurden erneuert. Die Kettenradgarnitur wurde gereinigt und poliert. 
P1010320

Tretlager und Kurbel stehen für die Endmontage bereit.
Auf dem Bild fehlt noch die schwarze Staubkappe für die linke Seite des Lagers:

P1010321

16.12.21:
Der Lenker und seine Anbauteile wurden überholt. Auch die Sattelstütze wurde mit Elsterglanz poliert. Die Bremsen wurden in sämtliche Einzelteile zerlegt und die Bremsbeläge gewechselt.
Die Bremszüge wurden überholt. Dazu wurden die Enden der Hüllen verbessert, so daß sie nachher in die Gegenhalter am Rahmen passen. Die Innenzüge wurden geölt und die Hüllen gereinigt.
Der Lenker bekommt neue Griffe aus alten Lagerbeständen.

P1010334

P1010333


23.12.21: Alle Teile stehen in neuem oder überholtem Zustand für die Endmontage bereit:
P1010352

P1010354

 

17.01.22 - Der Rahmen und die Gabel sind da. Fotos folgen. Die Teile sehen wirklich gut aus. Die Oberflächentechnik-Firma aus Gifhorn hat gute Arbeit geleistet und die Sachen auch noch sehr gut verpackt.

Erstes Bild vom Rahmen
Rahmen_angekommen

Nächste Schritte: Jetzt müssen wir die Passungen und Gewinde von Tretlager, Steuersatz und Sattelstütze und die Anlötösen am Rahmen prüfen und ggf. nachbearbeiten.
Was als erstes auffällt ist, daß die Aufkleber nicht gut haften. Das liegt an der Qualität des Klebers. Eventuell müssen die ganzen Aufkleber mit einem sehr dünnen doppelseitigen Klebeband nochmals montiert werden. 
Spannend wird dann noch, ob die neue Kette zu dem Freilaufkranz paßt und nicht überspringt.
Desweiteren soll ein Tachometer montiert werden, dessen Antreiber aber nicht über die Sicherungsmutter der Vorderradnabe paßt. Hier müssen wir noch recherchieren und etwas experimentieren.
Dann kann es mit der eigentlichen Endmontage los gehen. Wir müssen dafür Ruhe und Zeit haben, also eine leere Werkstatt und am besten einen geschlossenen Laden. 


 

Kommentare: 1
Mehr über: DDR, Diamant, Neuaufbau, Restaurierung

Kommentare: 1

klaus werner thomas richter |
AW: Neuaufbau Diamant TS (aktualisiert: 21.01.22)
hier sieht man wieder einmal sehr schön, wie solch wiederaufbau ins kleinste detail geht und sicher auch die eine oder andere sorgenfalte dabei entsteht - wünsche weiterhin viel erfolg - retschir samoth
Das Schreiben von Kommentaren ist nur für registrierte Benutzer möglich.
Anmelden und Kommentar schreiben Jetzt registrieren